Akne ohne Medikamente loswerden – was tun gegen Akne?

Was tun gegen Akne?

Jeder kennt sie, viele leiden an ihr und Betroffene möchten sie so schnell wie möglich loswerden. Akne gehört zu den am häufigsten auftretenden Hautkrankheiten.

Das Problem ist ihre Hartnäckigkeit.

Die gute Nachricht: Auch hautsensiblen Menschen kann geholfen werden, denn es gibt Möglichkeiten einer Hilfe ohne Medikamente.

Viele Formen, ein Prinzip:

Gleich zu Anfang ist es wichtig, mit einem Vorurteil aufzuräumen:

  • Akne ist kein Zeichen für eine mangelnde Körperpflege oder -hygiene.
  • Akne ist eine Erkrankung, an der Betroffene selbst keine Schuld tragen.

Obwohl es verschiedene Formen gibt, entsteht Akne stets nach einem Grundprinzip: Am Ausgang der Talgdrüsen in der Haut kommt es zu einer Verhornungsstörung. Während die Talgdrüsen mehr Talg produzieren, als üblich, verstopfen die kleinen Hautschuppen den regelrechten Abfluss. Talg staut sich, und es kommt zu Mitessern. Wenn diese sich entzünden, sprechen Mediziner von Pickeln oder Pusteln.

Normalerweise verschwinden diese nach einiger Zeit wieder.

Doch in einigen Fällen hinterlassen sie deutliche Spuren, besonders dann, wenn Betroffene versuchen, die Pickel auszudrücken oder die Haut mit allzu aggressiven oder ungeeigneten Produkten reinigen.

Was tun gegen Akne?

Betroffene können viel dafür tun, dass die Hauterkrankung weniger schwer verläuft, oder auch Ursachen eingedämmt werden.

Denn nicht jede Akne hat hormonelle Störungen. Auch äußere Faktoren, wie beispielsweise fettreiche Kosmetikprodukte, bestimmte Medikamente und sogar zu enge Kleidung, können Akne auslösen.

Hier sollte jeder selbst überprüfen, ob derartige Ursachen möglicherweise vorliegen.
Ein weiterer Auslöser von Akne kann übrigens auch eine individuell falsche Ernährung sein.
Deshalb sollten Betroffene auf das achten, was auf den Tisch kommt oder gern gegessen wird.
Bestimmte Lebensmittel, wie Nüsse oder Schokolade, können Akne auslösen oder fördern.

Reinigung mit natürlichen Produkten

Grundsätzlich ist es sinnvoll, die betroffenen Hautpartien regelmäßig mit einem natürlichen Produkt zu reinigen. Seifen oder Waschlotionen, die einen neutralen pH-Wert besitzen und zudem parfumfrei sind, reizen die Haut nicht und pflegend schonend.

Verzichten Sie nach der Reinigung auf fetthaltige Cremes oder Salben; besser sind Produkte, die Feuchtigkeit spenden und die Haut nicht austrocknen.

Und was tun gegen Akne, wenn man Kosmetik benutzen möchte?

Gegen ein Make-up spricht nichts – vorausgesetzt, es wurde ebenfalls auf fettfreier Basis hergestellt.

Handelt es sich um eine echte, schwerwiegende Akne, kann und muss natürlich der Hautarzt helfen. Nur er kann überprüfen, um welchen Akne-Typ es sich handelt und welche Therapie am besten geeignet ist.

Bei einfachen Verlaufsformen kann hingegen jeder Betroffene selbst schon einiges für ein verbessertes Hautbild und ein gesundes Äußeres tun.